Ist Frieden eine Utopie? von Carl Huter

12,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 5 Tag(e)

Beschreibung

Gleichklang von Innen und Aussen

Broschiert | ISBN: 978-3-943515-07-7
Umfang: 300 Seiten
Maße: 12.5 x 19 cm


Wohl die meisten Menschen, außerhalb von Rüstungsindustrien und Welteroberungskonfessionen, sehnen sich nach einem Frieden, der mit geistiger Freiheit verbundenen ist. Ein Hochbegabter mit ungewöhnlichem realgeistigem und sensiblem Fassungsvermögen, zeigt uns Möglichkeiten zur Verwirklichung von diesem heute noch als Utopie geltenden Wunsch.
Die Menschheit erarbeitete sich im Laufe der Zeit eine vielfältige Sicht von der Entstehung der Welt. Daraus entstanden Führungsrichtlinien und Glaubenssätze, mit sich bekämpfenden Ansichten. Das neue Wissen über die Liebe könnte hier ausgleichend wirken. Diese schöpferische Energie ist für die Existenz aller Lebewesen unabdingbar. Sie ist in ihrem individuellen Volumen bei allen Menschen formanalytisch zu erkennen. Der Einbau dieses Wissens in die verschiedenen Weltbetrachtungen, wäre ein großer Schritt beim Ausgleich der während Jahrhunderten ohne diese Kenntnis entstandenen Denkgebäude, die sich heute noch bekämpfen.
Carl Huter, 1861-1912, der Entdecker der Liebesenergie, die Leben erst ermöglichte, hat mit der Psycho-Physiognomik ihre individuellen Volumen und Qualitäten in den Formen sichtbar gemacht. Mit seiner Philosophie und Lebenslehre zeigte er auch einen Weg wie wir unsere Ideale erweitern können. Das Buch "Ist Frieden eine Utopie" zeigt den Lebensweg dieses großen Denkers. Den steinigen, ungewöhnlichen Weg eines Hochbegabten zu verfolgen, ist spannend und ergreifend zugleich. Durch Denken, Fühlen, Experimentieren erarbeitete er neue Einsichten. Durch Leiden erweiterte und vertiefte sich seine Fühlvermögen, was zu neuen Erkenntnissen führte. Allmählich öffnet sich auch dem Leser eine jenseitige Welt, die heute von realwissenschaftlich denkenden Menschen als unzugänglich betrachtet wird. Einsicht in diese Welt hatten hochsensible Menschen seit Jahrtausenden. Daraus entstanden Weltanschauungen. Die Seher hatten eine hohe Sensibilität wie Carl Huter, aber nicht die neuen, realen Grundlagen vom modernen Zeitwissen. Zusammen erst öffnen sich neue, allgemeingültige Einsichten in die Voraussetzungen zum individuellen Leben und seine Leistungsfähigkeiten. Als Ergänzung zu den Ausführungen von Carl Huter sind einige seiner weiteren Forschungsergebnisse verarbeitet.
Eine Offenbarung lässt uns zuletzt noch prophetisch eine Welt sehen, in der die neuen Erkenntnisse über das Wesen von unserem Sein umgesetzt worden sind. In einer fernen Zukunft erscheint ein Frieden, in dem die Menschen ihre Gaben und Talente, im Bewusstsein der göttlichen Liebes- und Lebensenergie, optimal ausleben können. Im Bewusstsein dass die oben erwähnte Utopie in der Zukunft überwunden wird, kann der Leser, mit neuen Einsichten versehen, beruhigt seinen individuellen Weg weitergehen.


Über Carl Huter:

Carl Huter (1861-1912) ist allgemein bekannt als Entdecker der Naturelle, als Schöpfer der Naturell-Lehre mit der Lehre von der Harmonie der Naturelle. Er ist auch allgemein bekannt als der Begründer der wissenschaftlichen Psychophysiognomik sowie der Kallisophie. Weniger bekannt ist seine Entdeckung des Empfindungsvermögens der Materie bzw. der Helioda. Auch diese Entdeckung hat die denkbar größten Auswirkungen auf das wissenschaftliche Weltbild ebenso wie auf die medizinische und psychologische Diagnostik und Therapie oder auf die physiognomische Menschenkenntnis und Psychologie.